Biologie und Physiologie der Zelle by Andre Berkaloff, Jaques Bourguet, Pierre Favard, Maxime

By Andre Berkaloff, Jaques Bourguet, Pierre Favard, Maxime Guinnebault

Show description

Read or Download Biologie und Physiologie der Zelle PDF

Similar german_14 books

Managementkonzepte aus Sicht der Organisationskultur: Auswahl, Ausgestaltung und Einführung

Organisationen übernehmen Managementkonzepte in vielen Fällen unreflektiert. Fehlschläge bei ihrer Einführung sind die Folge, und Managementkonzepte selbst werden häufig zum challenge. Zur erfolgreichen Umsetzung solcher Konzepte ist die systematische Anpassung an die jeweilige Organisationskultur unerlässlich.

Kooperatives Customer Relationship Management: Fallstudien und Informationssystemarchitektur in Finanzdienstleistungsnetzwerken

Um Leistungen für Kunden wirtschaftlicher erbringen zu können, schließen sich Finanzdienstleistungsunternehmen zu Netzwerken zusammen. Jedes der Einzelunternehmen spezialisiert sich auf seine Kernkompetenzen, während das gesamte Netzwerk die finanziellen Kundenbedürfnisse vollständig abdeckt. Die Verteilung von Kundendaten und kundenorientierten Informationssystemen über die kooperierenden Unternehmen stellt jedoch besondere Anforderungen an ein gemeinsames purchaser courting administration (CRM).

Wirtschaftswissenschaften verstehen: Eine Einführung in ökonomisches Denken

Für Studenten ist der Einstieg in die Wirtschaftswissenschaften oft schwierig, weil auf den ersten Blick kein eindeutiger Untersuchungsgegenstand und keine allgemein akzeptierte Struktur erkennbar ist, anhand derer sich ein Fach wie Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre im Sinne einer Lehre der Ökonomie erschließen lassen könnte.

Additional resources for Biologie und Physiologie der Zelle

Example text

Bei einem sich teilenden Seeigelei kann sie 6% pro Minute erreichen. Selbst wenn die Zelle ihre Oberfläche nicht vergrößert, findet eine ständige Erneuerung der Membranbestandteile statt. An Zellen in Gewebekultur hat man zeigen können (WARREN und GLICK, 1968), daß die Syntheserate von Membrannrnateri- 28 I. Das Cytoplasma und seine Organellen s: '< !!. an ~ "' ii Bild tsb b) Molekularer Aufbau der Myelin- scheide. Nach Kaliumpermanganatfixierung zeigen die beiden Phospholipidschichten der Membraninnenseiten einen stärkeren Kontrast als die der verschmolzenen Außenseiten al stets gleich bleibt, ganz gleich, ob sich die Zelle gerade im Wachstum, in der Teilung oder in der Interphase befindet.

Die Tonofllamente haben einen Durchmesser von 50 A und bestehen aus Keratin; im Grundcytoplasma verteilt, sind sie unterhalb der Zellmembran häufiger und auf die Desmosomen hin ausgerichtet (Bild 21 a). Die Myofilamente (Bild 27 und 28, Seite 44 und 47), Merkmale der kontraktilen Zellen, werden aus verschiedenen Proteinen gebildet. Ihr Durchmesser hängt von der jeweiligen Zelle und dem Protein ab, aus dem die Filamente bestehen. Im allgemeinen liegt er bei einer Größenordnung von 50 bis 100 Ä. Diesen Myofllamenten kann man die Plasmafilamente zuordnen (HOFFMANN-BERLING, 1963), die kürzlich im Grundcytoplasma der Amöben nachgewiesen wurden.

In Nachbarschaft des Stieles gibt es im Cytoplasma fibrilläre, kontraktile Bezirke, die Myoneme my. 3 OOOfach. b und c) Bei starker Vergrößerung erkennt man auch die Filamente, aus denen die Myoneme my bestehen; sie werden von Zisternen des endoplasmatischen Reticulums re begleitet. b) Längsschnitt; c) Querschnitt. b und c) 38 OOOfach (Aufnahmen: E. -FREMIET, P. FAVARD und N. CARASSO, 1962) 2. Das Grundcytoplasma 31 der Zelle hervor. So enthüllt, zumindest in bestimmten günstigen Fällen, die lichtmikroskopische Beobachtung von lebenden oder fixierten Zellen die Uneinheitlichkeit des Grundcytoplasmas.

Download PDF sample

Rated 4.88 of 5 – based on 38 votes